55°43.6N 12°35.2E

von Richard Jeske am 14.07.2017 / in Allgemein
0

Nun haben wir unsere endgültige Parkposition erreicht – nachdem wir zwischen den beiden Molenfeuern in Form von Tuborgflaschen durchgefahren sind und Diesel gebunkert haben.
Wie der Hafenmeister uns erzählte, wurde dieser Hafen vor einigen Jahren dem königlichen dänischen Yachtclub geschenkt. Es ist hier ein bisschen spacig und erinnert die Hamburger*innen unter uns an die Hafencity. Die Begrüßung war freundlich und niemanden störte bislang unsere Nationalflagge.
Die Fahrt von Dragör hierher war ein seglerisches Highlight und eine Sternstunde des Teams. In sehr effektiver Arbeitsteilung wurde Verkehr, Wind und Navigation gemeistert. Mir wurde ausgesprochen warm ums Herz.
Nun kommt Putzen und einchecken ins Hotel. Später werden wir uns zum Abschlussfeedback und zum Captains Dinner treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.